Feuerstelle im Garten

Feuerstelle im Garten. Toll!

Feuerstelle im Garten

Der Winter neigt sich dem Ende zu und da fangen die meisten von uns an von lauen Sommerabenden im eigenen Garten zu träumen. Ganz Ehrgeizige fangen jetzt schon mit dem Frühjahrputz des Grills an während andere über neue Highlights im Garten nachdenken. Die Faszination des Feuers kannten schon unsere Ur-Vorfahren für die die flackernden Flammen lebensnotwendig waren. Und wer denkt bei dem tristen Februarwetter nicht sehnsüchtig an laue Sommernächten mit romantischen Lagerfeuern? Eine Feuerstelle im Garten ist relativ einfach zu gestalten – so lange Sie bei der Planung auf einige Dinge achten.

Feuer ja – aber wo?

Es wir kaum jemanden überraschen dass es in Deutschland Regelungen und Vorschriften gibt, die sich mit dem offenen Feuer im Garten befassen. Allerdings sind diese Vorschriften nicht landesweit einheitlich sondern jede Gemeinde- oder Stadtverwaltung hat eigene Bestimmungen, weswegen eine gründliche Recherche unbedingt notwendig ist. Es lohnt sich in jedem Fall, sich vorher zu informieren was in Ihrem Garten erlaubt ist und was nicht.

Ausserdem sollten Sie eine geplante Feuerstelle auch mit Ihren Nachbarn besprechen, denn durch Rauch und Funkenflug kann es schnell zum Streit am Gartenzaun kommen. Und dann ist schnell vorbei mit der Romantik am Lagerfeuer. Wenn das alles geklärt ist dann müssen Sie nur noch den richtigen Standort für sich auswählen. 

Folgende Kriterien sollten Sie bei der Standortwahl für die Feuerstelle bedenken:

  • Ausreichend Abstand.Für Ihre Feuerstelle brauchen Sie ausreichend Abstand zu Sträuchern oder Bäumen in Ihrem Garten. Und auch zu Ihrem Haus sollten Sie eine sichere Entfernung halten. Empfehlenswert ist ein Mindestabstand von zehn Metern.
  • Geschützte Lage: Wenn Sie verhindern möchten dass Ihr Feuer im Garten bei jedem lauen Lüftchen Funken versprüht dann sollten Sie unbedingt einen windgeschützten Platz auswählen. Das verhindert gleichzeitig auch dass die lauen Sommerabende am Lagerfeuer ständig von Rauchschwaden gestört werden.
  • Feuerfester Untergrund: Durch die Hitze wird nicht nur der Boden direkt unter der Feuerstelle beschädigt, sondern auch der umliegende Bereich kann betroffen sein. 

Wer jetzt noch nicht jegliche Lust auf eine Feuerstelle verloren hat der kann sich endlich mit dem Design beschäftigen. 

Das klassische Lagerfeuer

Wer es gerne rustikal mag der kann statt einer Feuerstelle einfach einen Platz für ein Lagerfeuer gestalten. Das ist relativ schnell und einfach zu machen:

  • Graben Sie ein mindestens 25 Zentimeter tiefes Loch im Garten aus. Dadurch befindet sich das brennende Holz unter der Oberfläche des Bodens und ist vor dem Wind geschützt. Damit verhindern Sie dass Funken und Asche durch die Gegend fliegen.
  • Aus Sicherheits- aber auch aus optischen Gründen sollten Sie Ihre Feuerstelle mit losen oder gemauerten Steinen umranden. Bei Form und Steinarten können Sie ganz nach Ihrer Vorliebe entscheiden, wichtig ist nur, dass Sie die Feuerstelle eingrenzen.
  • Verwenden Sie nur gut getrocknetes Holz für Ihre Lagerfeuer da feuchte Zweige sehr stark qualmen. Am Besten geeignet ist Birken- oder Tannenholz.

Und damit steht Ihren Abenden am Lagerfeuer im Garten nichts mehr im Weg. 

Für die Liebhaber des rustikalen Lagerfeuers kommt auch das klassische Schwedenfeuer in Frage. Dabei wird statt einer Feuerschale ein dicker (ca. 50cm) speziell geschlitzter Baumstamm oder Holzklotz verwendet der von innen her ausbrennt. Die Brenndauer beträgt 2-5 Stunden – je nach Holzstamm. Achten Sie darauf, dass für das Schwedenfeuer Nadelhölzer verwednet werden da sie langsamer ausbrennen. Ein Schwedenfeuer können Sie überall errichten – so lange der Untergrund nicht brennbar ist.

Gemauerte Feuerstellen

Wer genug Platz im Garten hat und eine tollen Effekt erzielen möchte der sollte eine gemauerte Feuerstelle planen. Hierfür eignet sich ein tiefergelegter Platz im Garten. Die Stufen die zu der Feuerstelle führen können zugleich auch als Sitzbank dienen. Wenn Sie eine gemauerte Feuerstelle auf gleicher Höhe planen, dann können Sie eventuell eine kleine Mauer um die Feuerstelle einplanen die als Sitzgelegenheit funktioniert. Beim Design und der Auswahl der Materialien sind Ihrer Kreativität (fast) keine Grenzen gesetzt. Eine runde, ovale oder eckige Feuerstelle – die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen. Klinker, Sandstein, Granit oder Pflastersteine – auch das ist ganz allein Ihnen und Ihrem persönlichen Geschmack überlassen. Achten Sie bei der Steinauswahl nur darauf dass diese bei hohem Temperaturen nicht zerspringen.

Feuerstelle aus Metall 

Feuergefässe aus Eisen oder Stahl wie Feuerschalen, Feuersäulen oder Feuerkörbe werden immer beliebter. Und dementsprechend gross ist auch die Auswahl. Es gibt sie in unzähligen Varianten zu kaufen – manche Modelle werden dauerhaft auf befestigtem Boden imstalliert andere sind so gebaut dass die überall aufgestellt werden können. 

Wichtig ist auch bei diesen Feuerstellen dass der Untergrund gerade, nicht brennbar und hitzebeständig ist. Der Rasen ist damit definitiv der falsche Ort für Ihre Feuerschale denn die grosse Hitzeentwicklung kann zu Schwelbränden im Boden führen! 

Ein windgeschützter Aufstellort schützt vor Qualm und Funkenflug. 

Achten Sie auch darauf, dass bei Feuerkörben, welche von unten offen sind, Glut herausfällt die unbedingt sicher zum Beispiel mittels einer Metallplatte aufgefangen werden muss. Um zu verhindern dass Ihre Feuerstelle rostet, sollten Sie sie ausserdem vor Regen schützen.

Fazit zur Feuerstelle im Garten

Egal für welches Design Sie sich entscheiden um das offene Feuer im Garten geniessen zu können sollten Sie bei aller Romantik zuerst auf die Sicherheit achten. 

Das fängt schon mit der Auswahl des richtigen Standortes an. Stellen Sie ausreichend Löschmittel für den Notfall bereit. Das kann einfach der Gartenschlauch sein oder ein paar gefüllte Wassereimer. Lassen Sie das Feuer nicht für längere Zeit unbeaufsichtigt. Zünden Sie keine Lagerfeuer bei starkem Wind an, denn der Funkenflug gerät bei starkem Wind schnell ausser Kontrolle. Und nach all diesen Warnungen wünschen wir Ihnen dennoch viele romantische Sommerabende am offenen Feuer.