ameisen gefahr für den garten

Weshalb stellen Ameisen im Garten eine Gefahr dar?

Ameisen gehören zu den Schädlingen, die im Garten häufig unterschätzt werden. Sie gelten zwar als unangenehm, im Vergleich zu anderen Schädlingen, wie etwa der Wühlmaus, wird die Ameise weniger als Bedrohung empfunden. Dabei solltest du selbst das kleine unscheinbare Tier ernst nehmen und macht sich ein Ameisenvolk bemerkbar, sollte die Bekämpfung erfolgen.

Welcher Schaden ist von den Ameisen zu erwarten?

Locken Blattlaus an

Die Ameise strahlt für deine Pflanzen direkt keine Gefahr aus. Sie ernähren sich vorwiegend von kleineren Insekten und Essensresten, die sie im Müll oder auf den Tischen vorfinden. Pflanzen gelten für sie weniger als attraktiv. Im Gegenteil, erweisen sich die Ameisen sogar als nützlich, da sie den Boden umgraben und auf diese Weise den Boden auflockern. Dieser nimmt das Wasser leichter auf und die Wurzeln erhalten bessere Wachstumsbedingungen.

Dennoch kann die Ameise eine große Gefahr für dein Gemüsebeet darstellen. Denn der kleine Schädling geht eine Symbiose mit der Blattlaus ein. Blattläuse ernähren sich vom süßen Pflanzensaft. Dabei haben sie es überwiegend auf das Eiweiß abgesehen. Die süßen Bestandteile scheiden sie in Form des Honigtaus aus. Für Ameisen stellen diese Ausscheidungen ein wahres Festmahl dar.

Aus diesem Grund leben Blattläuse und Ameise in Symbiose. Ameisen beschützen die Blattläuse und ziehen sie sogar im eigenen Nest groß. Findest du im Garten Ameisen vor, dauert es nicht lange, bis auch Blattläuse sich dort einfinden. Daher solltest du so schnell wie möglich die Ameisen bekämpfen oder umsiedeln, bevor auch die Blattläuse anzutreffen sind.

Stören beim Kuchenessen auf der Terrasse

Auf der Terrasse möchtest du bei schönem Wetter einen leckeren Kuchen genießen oder dich mit einer Limonade erfrischen. Diese leckeren Speisen bleiben auch den Ameisen nicht verborgen. Einzelne Späher machen sich auf dem Weg und haben sie eine süße Nahrungsquelle gefunden, gehen sie zum Nest zurück. Auf dem Rückweg hinterlassen sie einen Duftstoff, welcher den übrigen Ameisen den Weg weist. Innerhalb kürzester Zeit hat sich eine Ameisenstraße gebildet und auf dem Esstisch wimmelt es nur so von den kleinen Tieren. Ein gemütlicher Nachmittag auf der Terrasse ist kaum mehr möglich.

Ein Bekämpfen der Ameisen gestaltet sich zudem als schwierig, wenn diese bereits die Fährte aufgenommen haben. Selbst wenn du die einzelnen Ameisen zurückdrängst, werden immer mehr nachfolgen. Es bleibt dir kaum etwas anderes übrig, als die Flucht in das Haus anzutreten. Daher gelten Ameisen auf der Terrasse als weniger freudige Gäste.

Untergraben Bodenplatten

Befinden sich die Ameisen im Rasen, erweist sich das Umgraben des Bodens als nützlich. Unterhalb der Terrasse kann es jedoch eine Gefahr darstellen, wenn dort die Ameise ihre Gänge gräbt und sich auf der Suche nach neuen Futterquellen macht. Eine einzelne Ameise ist relativ klein und die Gänge sind nicht gerade groß. Doch macht sich das ganze Ameisenvolk an die Arbeit und gräbt fleißig unter den Bodenplatten, kann dies zu einer Instabilität führen. Die Platten fangen an zu wackeln und werden zu einer Gefahr für deine Gäste. Dann musst du mühsam die Gänge zuschütten und dafür sorgen, dass das Betreten gefahrlos möglich ist.

Können in das Haus gelangen

Das Ameisenvolk entsendet einzelne Späher, die sich auf die Suche nach neuen Futterquellen machen. Dabei nehmen die Tiere einen weiten Weg auf sich, um Süßspeisen aufzuspüren oder andere Quellen zu erschließen. Ameisen sind so klein, dass sie selbst einen Weg durch verschlossene Türen finden. Entlang des Eingangs oder der Fenster gibt es ausreichend große Spalte, die für die Ameise kein Problem darstellen. Einmal den Weg in das Haus gefunden, ist die Ameise aufgrund verschiedener Faktoren problematisch.

Findet sie den Weg in den Kühlschrank oder spürt die Lebensmittelvorräte auf, macht sie sich daran zu schaffen. Wie zuvor beschrieben, bleibt die Ameise nicht allein. Sie geht zurück zum Ameisennest und macht die restlichen Bewohner auf die nahrhafte Quelle aufmerksam. Dadurch finden sich bald eine Vielzahl von Tieren in den Lebensmittelvorräten vor und diese werden dadurch ungenießbar.

Es könnte auch passieren, dass die Ameise in elektronische Geräte gelangt. Dort können Schäden an Kabeln auftreten, die für einen Defekt des Geräts sorgen. Um solch einen hohen Schaden zu vermeiden, sollte die Ameise fern vom eigenen Haus gehalten werden.

Allergische Reaktion

Dass der Kontakt mit manchen Insekten im Garten für einige Personen lebensbedrohlich sein könnte, ist bekannt. Reagierst du allergisch auf Stiche von Bienen oder Wespen, ist damit nicht zu spaßen. Doch wusstest du, dass auch Ameisenbisse eine allergische Reaktion auslösen können?

Bei einer Allergie gegen Bienenstiche, ist es nichts Ungewöhnliches, wenn auch eine empfindliche Reaktion auf die Stiche anderer Insekten besteht. Dazu zählen alle “staatenbildenen Hautflügler”. Neben Bienen, Wespen und Hornissen zählen auch die Ameisen zu dieser Gattung.

Zum Glück sind die in Deutschland verbreiteten Arten selbst bei einer bestehenden Allergie nicht lebensbedrohlich. Die Stechapparate sind so klein, dass die Reaktion minimal ist. Dennoch ist ein starker Juckreiz zu erwarten. Wirst du von einer Vielzahl von Ameisen gebissen, ist dies nicht gerade angenehm und wird für die nächsten Tagen zu schmerzhaften Beschwerden führen.

Ist bei dir eine Allergie gegen Bienenstiche bekannt, dann gehe mit den Ameisen vorsichtig um. Siedle diese am besten frühzeitig an einem anderen Ort an oder bekämpfe diese. Dann sind die allergischen Reaktionen nicht zu erwarten und du kannst in Ruhe den Garten genießen.

Die Ameisen im Garten

Aus ökologischer Sicht erweisen sich die Ameisen zum Großteil als nützlich. Sie graben den Boden um und fressen Aas. Damit sind halten sie den Boden sauber und fördern die Bildung der nährstoffreichen Humuserde. In der näheren Umgebung sind Ameisen für den Menschen dennoch eher lästig als willkommen. Sie locken Blattläuse an und dringen in deine Privatsphäre ein. Gehe frühzeitig gegen die Ameisen im Garten vor, damit diese sich nicht weiterverbreiten und zu einer größeren Belastung werden.