kriechendes unkraut bekämpfen

Kriechendes Unkraut im Rasen richtig bekämpfen

Kriechendes Unkraut im Rasen

Der Kampf gegen das Unkraut gehört zu den lästigsten Aufgaben im Garten - leider ist Unkraut jäten aber auch gleichzeitig eine der wichtigsten Aufgaben. Wenn die ungewollten Planzen nicht umgehend bekämpft werden dann überwuchern sie in kürzester Zeit das ganze Grundstück. Und besonders der Rasen kann hier stark in Mitleidenschaft gezogen werden, denn viele Unkräuter nutzen die kleinste karge Stelle in der Grünfläche um sich festzusetzen und von hier aus ihren kriechenden Siegeszug zu beginnen. Gerade kriechendes Unkraut setzt sich im Rasen sehr gerne fest und ist sehr schwer zu bekämpfen. 

Chemische Keule gegen Unkraut im Rasen

Jedes Unkraut hat seinen Platz in der Natur und auch wenn wir uns als Gärtner nicht über Klee und Co im Rasen freuen so ist die Pflanze für Bienen eine sehr wichtige Nahrungsquelle. Und jeder Gärtner weiss wie wichtig Bienen im Gegenzug für unsere Gärten sind. Natürlich heisst das nicht das man das Unkraut den Rasen unterwandern lassen muss aber mit der richtigen Art dem Unkraut zu Leibe zu rücken lässt sich wenigsten Chemie vermeiden. Viele Unkrautvernichtungsmittel wirken nicht gegen alle Unkräuter und so kann es schnell passieren dass man viel Chemie im Garten eingesetzt hat ohne die gewünschte Wirkung zu erzielen aber mit ungewollten Nebenwirkungen für die Insekten. Wenn Sie ein spezielles Unkraut im Garten haben gegen das Sie mit natürlichen Mitteln nicht ankommen dann kann in einigen Fällen das richtige Unkrautvernichtungsmittel helfen. Dafür müssen Sie zuerst den Störenfried eindeutig bestimmen um dann das richtige Mittel zu finden. Bringen Sie den Unkrautbvernichter an regenfreien Tagen aus und halten Sie sich bei der Dosierung strikt an die Herstellerangaben. Vermeiden Sie Hautkontakt mit den chemischen Stoffen und halten Sie einige Tage auch kleine Kinder und Haustiere von der behandelten Rasenfläche fern. 

Unkraut erfolgreich bekämpfen

Die beste Garantie gegen Unkraut ist ein gesunder und dichter Rasen. Das setzt allerdings einen erheblichen Aufwand an Zeit und Pflege voraus, denn wenn der Rasen sich selbst überlassen bleibt dann lassen sich schnell unliebsame Pflanzen nieder und viele davon vermehren sich rasant. Rot- und Weissklee zum Beispiel vermehrern sich oberirdisch schnell durch Krichwuchs während sie unterirdisch wahre Wurzeldschungel bilden gegen die der einfache Grashalm ohne menschliche Unterstützung über kurz oder lang keine Chance hat.

Vorbeugen

Die erste Massnahme im Kampf gegen kriechendes Unkraut ist sicherzustellen, dass Ihr Rasen ausreichend mit den richtigen Nährstoffen versorgt ist und die richtige Menge an Feuchtigkeit erhält, denn sowohl Trockenheit als auch stehende Nässe schwächen den Rasen und bieten einigen Unkräutern die Chance sich anzusiedeln. In manchen Fällen kann eine Bodenanalyse sinnvoll sein um festzustellen was Ihrem Rasen fehlt. 

Auch regelmässiges Mähen stärkt Ihren Rasen und schwächt die ungewollten Pflanzen. Damit hat Ihr Rasen die besten Voraussetzungen sich gegen das Unkraut in den eigenen Reihen zu wehren und Neuankömmlinge erfolgreich zu vertreiben. Aber damit allein werden Sie leider die bereits vorhandenen Unkräuter nicht ganz los. 

Unkräuter umweltschonend vertreiben

Eine alte Gärtnerweisheit besagt: "Wer ein Jahr das Unkraut unbeachtet stehen lässt, muss es die nächsten sieben Jahre ernten". Und gerade kriechendes Unkraut macht das Beste aus jeder Auszeit die Sie sich genehmigen und dominiert schnell Ihren Rasen. Und der Kampf gegen die Eindringlinge beginnt im Frühling. Um Ihrem Rasen einen guten Start in das neue Gartenjahr zu garantieren empfiehlt es sich den Boden zu vertikutieren und zu aerifizieren. 

  • Vertikutieren - Das Vertikutieren hilft der Verdichtung des Bodens entgegen zu wirken. Gleichzeitig werden abgestorbene Pflanzen und Moos entfernt. Es lockert den Boden auf und lässt Sauerstoff und Wasser wieder direkt an die Wurzeln der Rasenpflanzen. Damit wird der Rasen gestärkt und Unkraut verhindert. Die besten Zeiten für das Vertikutieren sind Frühling und Herbst, denn zu diesen Jahreszeiten kann sich der Rasen schnell erholen und die Nachsaat wächst auch schnell. Und so Vertikutieren Sie richtig:
    • Mähen Sie den Rasen so kurz wie möglich.
    • Die Messer oder Räder des Vertikutierers sollten ungefähr 3 Millimeter tief in den Boden eindringen.
    • Vertikutieren Sie jede "Grasbahn" nur in eine Richtung.
    • Wässern und Düngen Sie den Rasen anschliessend ausreichend.
    • Säen Sie die entstandenen kahlen Stellen nach

  • Aerifizieren -Beim Lüften des Rasens wird der Filz aus abgestorbenen Halmen und Moosgräsern entfernt, wodurch die Wurzeln wieder Luft bekommen und sich mit ausreichend Wasser und Nährstoffen versorgen können. 

Die Verdichtung der Rasenfläche können Sie mit einer Vielzahl von Techniken und Geräten entgegenwirken. Sie können entweder eine entsprechende Maschine einsetzen oder eine Aerifiziergabel bzw. Aerifizierwalze benutzen. Genau wie auch das Vertikutieren sollten Sie den Rasen im Frühling und im Herbst lüften. 

Der Kampf gegen kriechendes Unkraut ist für jeden Rasenbesitzer eine der wichtigsten Aufgaben die sich im Garten stellen. Gerade im Frühjahr müssen die richtigen Massnahmen ergriffen werden damit Sie für den Rest der Gartensaison viel Freude an einem gesunden und grünen Rasen haben. 

Ähnliche Artikel
Buchsbaumzünsler Belämpfung - so klappts Der Buchsbaum gehört ohne Frage zu den beliebtesten und dekorativsten
Mauslwürfe Vertreiben - gar nicht so einfach! Eigentlich sind es ja wirklich süße Tiere, die
Pilze im Rasen - Wie loswerden? Der Kampf um den perfekten Rasen ist ein Kampf